Scheitern

Vor einem Jahr schrieb ich für dieses Blog einen Text mit dem Titel „Autorenaberglaube“. Ich sag’s gleich: Der Text, den ich zu schreiben hoffte, der Text der in der Fontane Anthologie des VS erscheinen sollte, ist nicht geschrieben worden. Eine Idee existierte und ich schrieb an
einem Abend mit der Hand (erste Textversionen schreibe ich gern mit der Hand) den Anfang einer Persiflage auf die Wanderungen. Ich erfand Wohnow, einen Ort in Brandenburg, den Fontane nie besuchte und der nun entdeckt werden sollte. Einen Ort, in dem von den Raubrittern bis zum Bauhaus, von der Kulturscheune bis zum Hotel „Zum hungrigen Wolf“ alles zu finden wäre, was Brandenburg dem „Touristen vom Fach“ zu bieten hat. Ich schrieb etwa anderthalb Seiten und hatte das gute Gefühl, nun die ersten Sätze auf dem Papier zu haben, von denen aus ich einen Text entwickeln konnte. Als ich am nächsten Abend die anderthalb Seiten abtippte, wusste ich: so geht das nicht. Die Idee war schon nach diesen
anderthalb Seiten verbraucht. Sie trug nicht. Komisch war das, was ich geschrieben hatte, bei Lichte besehen auch nicht. Mit weiteren 10 oder 15 Seiten würde ich die Leser nur langweilen. Ich machte trotzdem noch den halbherzigen Versuch einer Korrektur. Aus den anderthalb Seiten wurden zwei Seiten. Das war’s.

Zwischen Kiefern und Kasernen
Märkische Autorinnen und Autoren zum 200. Fontane-Geburtstag. Verlag für Berlin-Brandenburg

Was tun? Einen weiteren Versuch starten? Auf einen Beitrag verzichten? Auf Texte zurückgreifen, die auf der Festplatte meines Computers liegen? Ich hatte zugesagt. Ich musste mich entscheiden.

Ich entschied mich, 15 Gedichte einzusenden, obwohl in der Ausschreibung für die Anthologie von Gedichten nicht die Rede gewesen war. Aber schließlich hatte Fontane auch Gedichte geschrieben. Ich wählte nur Gedichte aus, die sich auf Orte bezogen, vorwiegend Orte in Brandenburg. Ob das den Herausgebern als Anknüpfungspunkt an Fontane genügen würde?

Für die nächste Woche, Mitte September 2019, ist das Erscheinen der Anthologie angekündigt. Ich warte auf die Belegexemplare. Die Verlagsankündigung habe ich schon gesehen, meinen Namen unter den Autoren gefunden. Welche Texte werden erscheinen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.