Kategorie: Fontane-Fundstücke

„Um was geht es?“ – Bov Bjergs „Serpentinen“ und etwas Fontane

„Um was geht es?“ – mit dieser selbstreflexiven Frage beginnt der neuste Roman des 1965 in Heiningen, Baden-Württemberg, geborenen Schriftstellers Bov Bjerg (eigentlich: Rolf Böttcher). Eine Frage, ein Wendung, ein Vers, der sich repetitiv durch den Roman zieht und dessen scheinbare Antwort der Titel ist: Serpentinen. Doch was heißt das? Um was geht es denn …

Lesen

Förstertragödien im Iser- und Riesengebirge (3)

(Der zweite Teil des Artikels ist mithilfe dieses Links zugänglich.) Wildereiunwesen im Riesengebirge Die nachfolgende Zusammenstellung basiert nach intensiven Nachforschungen in den Akta Maj. Schaffgotschów im Staatsarchiv von Breslau auf einer Auswertung der Akte SCH:Las Sign: 2991 mit dem Titel „Wilddieberei pp., Oberförsterei Hermsdorf 1839-75“. Die Akten zeigen uns einerseits die Schwierigkeiten bei der Nachweisführung, …

Lesen

Förstertragödien im Iser- und Riesengebirge (2)

(Der erste Teil dieses Artikels ist mithilfe dieses Links zugänglich.) Im Riesen- und im Isergebirge befinden sich auch noch weitere Gedenksteine für Förster, die von Wilderern erschossen wurden. Einige davon wurden durch den böhmischen Marterlverein wieder instand gesetzt und aufgestellt; mitverantwortlich: Emilio Nowak(†) Weitere Försterdramen im Riesen- und Isergebirge Erstes Morgengrauen liegt über dem Hochwald. …

Lesen

Förstertragödien im Iser- und Riesengebirge (1)

Redaktionelle Notiz: Seit über 25 Jahren beschäftigt sich Ullrich Junker mit der Forsttragödie „Frey“. Vor 25 Jahre lernte er die Enkeltochter Susanna Neumann geb. Frey kennen und hält seit ihrem Tod 1999 mit deren Ur-Enkelin Kontakt. Im Jahr 2020 setzt sich Ullrich Junker dafür ein, das beschädigte Frey-Denkmal im Nationalpark in Sobieszow/Hermsdorf wiederherzurichten und mit einer viersprachigen Hinweistafel (polnisch, …

Lesen

Theodor Fontane und die Bahnen (6)

Eine verkehrsgeschichtliche Würdigung zum 200. Geburtstag des Dichters Zu Teil 5. Fenster mit Aussicht auf den „Verbinder“ Fontane wohnte von 1863 bis 1872 im ersten Stock eines Hauses in der Hirschelstraße (ab 1867 Königgrätzer Straße, heute Stresemannstraße) an der Ecke zur Dessauer Straße. Vom Fenster eines der Zimmer ging der Blick auf die Hirschelstraße. Hier …

Lesen

Walter Benjamin und Theodor Fontane. Eine Spurensuche

In Datenbanken und Handbüchern Obwohl beide große Schriftsteller und Beschreiber des Berlins des endenden 19. Jahrhunderts waren, wird ein literarisches Verhältnis zwischen Theodor Fontane und Walter Benjamin in der Forschung kaum berücksichtigt. Eine Datenbanksuche ergibt nur einen Artikel von David Darby über W. G. Sebalds Ringe von Saturn mit Bezug auf Fontanes Wanderungen sowie Benjamins …

Lesen

Theodor Fontane und die Bahnen (5)

Eine verkehrsgeschichtliche Würdigung zum 200. Geburtstag des Dichters Zu Teil 4. Mit Effi Briest zwischen Kessin, Hohen-Cremmen und Berlin Fontanes Roman Effi Briest war und ist Pflichtlektüre in höheren Schulklassen und damit auch Anlass für Aufsatzthemen und Prüfungsfragen. Aber wurde in der Schule jemals eine der Reiseszenen mit der Eisenbahn thematisiert, die sich im Roman …

Lesen

Theodor Fontane und die Bahnen (4)

Eine verkehrsgeschichtliche Würdigung zum 200. Geburtstag des Dichters Zu Teil 3. Das Ehepaar St. Arnaud fährt in den Harz Von Fontanes Sympathie für die Berliner Stadtbahn war hier schon zu lesen. In seinem Roman Cécile spielt die Stadtbahn gleich zu Beginn eine Rolle. Wir erleben, wenn wir rechtzeitig zusteigen, eine Fahrt über die westliche Stadtbahn. …

Lesen

Theodor Fontane und die Bahnen (3)

Eine verkehrsgeschichtliche Würdigung zum 200. Geburtstag des Dichters Zu Teil 2. Unterwegs auf der Hamburger Bahn Um zu den Ausgangspunkten seiner Wanderungen durch Brandenburg zu kommen, nutzte Fontane oft die Eisenbahn, und manchmal erzählt er auch von seinen Zugfahrten. Man kann sich heute in eine Regionalbahn setzen und Fontanes Beschreibungen der Strecke, der Stationen, der …

Lesen