Autor: Felix Latendorf

Eine Zeit für Zufälle

Es ist eine Unzahl an Abschluss- und Aufschlussarbeiten später, es ist drei warme Sommer-, zwei laue Herbst- und einen kalten Wintermonat noch lang, es ist ein graupelartiger und schneegestöberter Anbeginn, es ist zwei nach Luther, eins mit dem Bauhaus und eins vor Beethoven, es kam einfach, kam anmäandert, schlich sich ein und geht nicht so …

Lesen

Lieber Mohn statt Quark!

Eine kleinen Antwort auf einen noch kleineren Text, der ungenannt bleibt… Ein rauer Morgen und einige graue Wolken paaren sich mit einer überfüllten Tram und den Vorahnungen zu meiner kommenden Überlandfahrt. Pessimistisch verfalle ich ins Grübeln über die Risiken einer solchen Fahrt – vorprogrammierte Verspätungen, dichtgedrängte Menschenmassen und Zugunglücke…Moment, war es nicht Fontane, der ein …

Lesen

Der Birnbaum blüht bedrohlich…

Ein geringes Nebenwerk Ich fürchte, man wird sich eingestehen müssen, daß Fontanes vier Kriminalgeschichten zu seinen geringeren Produktionen zählen. Zwischen Fontanes bedeutendsten artistischen Leistungen, wie „Unwiederbringlich“ und den „Poggenpuhls“ auf der einen, und „Ellernklipp“ oder „Unterm Birnbaum“ auf der anderen Seite, liegt eine ganze Welt; man wünschte, er hätte „Grete Minde“ nie veröffentlicht, „Ellernklipp“ nie …

Lesen

Die Dame hinter dem Paravent

Effi und der Film Das Theodor Fontanes Roman Effi Briest (1896 gedruckt) eine passable Filmvorlage bietet, zeigen die vielfachen Inszenierungen der letzten einhundert Jahre. Nicht zuletzt der satirische Kurzfilm Jan Böhmermanns im Neo Magazin Royal Letzte Stunde vor den Ferien: Effi Briest (2017) verdeutlichte die Aktualität des dem Roman innewohnenden Themas. Selbstredend finden sich in der Liste …

Lesen

Fontane und Eich. Teil II – Die zwei Altäre

Den Berg erklimmen Wir, meine Schwester und ich, eben noch lächelnd die Hitze genießend, schwitzen nun unter der strahlenden Sonne und traben die uns ausgewiesene Backsteinstraße entlang. Unsere Wegrichtung führt zum Museum, doch im verlassen daliegenden Teil der Lebuser Altstadt verliert sich unser Bewusstsein für das Ziel. Denn schon hat meine Schwester Meister Adebar entdeckt. …

Lesen

Fontane und Eich. Teil I – Die Reise nach Lebus

Einsteigen Fontane und die Mark Brandenburg: Für nicht wenige sind das Synonyme. Kein Ort, den der Dichter nicht bereiste, kein Dorf, das er übersah. Die Richtung stimmt, aber nicht ganz richtig. Die märkische Fläche ist bedeckt mit seiner Signatur, aber flächendeckend sind die literarische Landkarte der Wanderungen nicht. Mancher Ort blieb unscheinbar, mancher Zusammenhang dunkel, …

Lesen