Kategorie: Fontane-Publikationen

Fontane-Balladen-Bilder-Bücher bei Kindermann

Vor mir liegt der „Frühjahr 2020“-Katalog des Kindermann Verlages. Er ist ausgemacht geschmackvoll gestaltet – was er zu bieten hat, geht die Fontane-Interessierten an. Im Vorwort stellt sich die neue Leiterin des Verlages vor, Anna Kindermann. Sie übernimmt von ihrer Mutter, Barbara Kindermann, die vor einem Vierteljahrhundert das Unternehmen gegründet hatte, „nun das Steuer“. Mit …

Lesen

„Fontane-Jubiläum 2019“ – 2020 schöne Erinnerung oder Schlussakkord?

Wir hatten sowohl bei Vergleich und Analyse der Literatur, die sich von 2018 bis 2019 im deutschsprachigen Raum Theodor Fontane widmete, sein Werk und Leben in den Mittelpunkt stellte als auch beim Interview mit Herrn Berbig die Frage nach dem „Danach“ nur mutmaßlich beantworten können. Ganz klar war jedoch die Antwort auf den Tourismuserfolg im …

Lesen

Die „Fontane-Umsatz-Lokomotive“ im Buchhandel ist am Ziel

Die Vorbereitung der Verlage auf das Jubiläumsjahr zur Ehrung des Dichters war mit 67 Neu- und Wiederauflagen klar ablesbar. Es gab 27 Veröffentlichungen im Jahr 2018 und 40 Veröffentlichungen im Jahr 2019. So wurden zum Beispiel die Auswahl aus dem Ehebriefwechsel zwischen Emilie und Theodor Fontane Die Zuneigung ist etwas Rätselvolles, Aufbau Verlag Hardcover, in …

Lesen

Mit Fontane durch die Mark Brandenburg

Angeregt durch das Fontane-Gedenken in diesem Jahr und angestoßen durch meinen Enkel Felix habe ich meine Fontane-Bücher hervorgekramt, mal wieder gelesen und im Sommer versucht, Fontanes Wanderungen durch die Mark Brandenburg auf dem Fahrrad nachzuempfinden. In Berlin aufgewachsen, war die Brandenburger Landschaft der vertraute Ort meiner Kindheit und Jugend, an dem ich Wochenenden und Urlaube …

Lesen

Das Fontane-Fieber ist ausgebrochen – im Buchhandel. Teil II

Noch ein knapper Monat und das Jubiläumsjahr zum 200. Geburtstag des Dichters ist beendet. Ich hatte ja im Februar über den Teil des Marketings geschrieben, dass die Buchverlage veranlasst hat, mit der Veröffentlichung außergewöhnlich vieler Sachbücher, aller Romane, Hörbücher, vier umfangreichen Biografien und nicht zu vergessen den Wanderungen mit entsprechenden Reise- und Ausflugstipps, auf den …

Lesen

Götz Lemberg: Brandenburg-Bilder – Katalog-Premiere im KunstHaus Potsdam

Der Kunstverein KunstHaus Potsdam lud am 3. Dezember 2019 zu einer Buchpremiere ein. Götz Lemberg, der im Sommer eine große Fotografieausstellung „Konstruierte Wirklichkeit. Die Mark ist heute Bundesland“ (16. August bis 30. September 2019) in der Marienkirche in Frankfurt/Oder hatte, ließ diesem Ereignis nun den dazugehörenden Katalog folgen. Wie schon der Bildband über das Havelland …

Lesen

Schmalhansküchenmeisterstudien versus Petitionsschriftstellerei

Theodor Fontane und der Berliner Zweigverein der Deutschen Schillerstiftung Bericht über den Vortrag in Caputh am 21. September 2019 Die Deutsche Schillerstiftung, gegründet 1859 in Dresden, war die erste föderal organisierte private Stiftung in den deutschen Ländern, ein Unternehmen in Sachen Demokratie, entstanden in den Jahren der Restaurationsepoche nach der Revolution von 1848. Zweck der …

Lesen

Scheitern

Vor einem Jahr schrieb ich für dieses Blog einen Text mit dem Titel „Autorenaberglaube“. Ich sag’s gleich: Der Text, den ich zu schreiben hoffte, der Text der in der Fontane Anthologie des VS erscheinen sollte, ist nicht geschrieben worden. Eine Idee existierte und ich schrieb an einem Abend mit der Hand (erste Textversionen schreibe ich …

Lesen

Die Mark Brandenburg – Theodor Fontane im Film – Eine Rezension

Als ich mir das Heft zum ersten Mal angesehen habe, war ich ob der Aufmachung des Titelblattes etwas verwirrt; wieso waren „Die Mark“ und „Brandenburg“ in unterschiedlichen Schriftarten gehalten? Ist „Die Mark Brandenburg“ nicht ein stehender Begriff, ähnlich wie „Freistaat Bayern“? Warum die Trennung, oder heißt die Zeitschrift „Die Mark“ und dann würden unterschiedliche Teile …

Lesen

Neuruppin & Th. Fontane. Ein Buch für jedermann

Verleger sind eine Species für sich. Ohne sie keine Bücher, ohne Bücher nicht sie. Ihre Verlage sind, glückt, was sie anstreben, Markenzeichen. Wie alle Marken müssen sie sich auf dem Markt unterbrechungslos behaupten. In dem sie beständig literarisch Bedeutendes präsentieren oder sich beständig für bedeutsam erklären. Beides birgt Risiken und bringt Großes hervor – und …

Lesen