Kategorie: Mein Fontane

Der Birnbaum blüht bedrohlich…

Ein geringes Nebenwerk Ich fürchte, man wird sich eingestehen müssen, daß Fontanes vier Kriminalgeschichten zu seinen geringeren Produktionen zählen. Zwischen Fontanes bedeutendsten artistischen Leistungen, wie „Unwiederbringlich“ und den „Poggenpuhls“ auf der einen, und „Ellernklipp“ oder „Unterm Birnbaum“ auf der anderen Seite, liegt eine ganze Welt; man wünschte, er hätte „Grete Minde“ nie veröffentlicht, „Ellernklipp“ nie …

Lesen

Mein Fontane der Woche

Ich hatte Harry Nutt, Ressortleiter des Feuilletons der Berliner Zeitung eine E-Mail geschrieben mit der Frage, ob einer der Redakteure, die unter der Rubrik Unterm Strich und dem Titel Fontane der Woche Beiträge veröffentlicht haben, auch etwas zu Fontane für unseren Blog schreiben könnte. Mit Freude las ich die Antwort des Kulturredakteurs Ulrich Seidler, der …

Lesen

What to do, what to do, oder zum Glück gibt es Geburtstage

Das neue Semester näherte sich mit großen Schritten und mit ihm auch der Beginn einer neuen Runde Redaktionssitzungen im Zuge des Fontane-Blogs. Damit es aber etwas zu besprechen gibt, müssen Texte geschrieben werden, getreu unserem Mantra „Inhalte, Inhalte, Inhalte“ und genau da beginnt das Problem. Ideen abstrakterer Art habe ich viele, manche weiter gediehen als …

Lesen

Zum ersten Mal Fontane lesen – Wo fängt man da an?

Fontane. Den meisten Leuten ist der Schriftsteller dem Namen nach wohl bekannt. Bei mir zum Beispiel ist es so: Wann immer Namen wie Goethe, Schiller und andere fallen, muss ich in Assoziation stets auch an Fontane denken; Alles verstorbene Schriftsteller, die noch heute Einfluss haben und unbestritten Literaturgeschichte geschrieben haben. Doch bedeutet auch dies, dass …

Lesen

Mein erster Besuch im Fontane-Archiv

Durch den Potsdamer Herbst Nun lebe ich seit zwei Jahren in Berlin und war noch nicht im Fontane Archiv – höchste Zeit, dies zu ändern? Es ist der 25. Oktober 2018. Nach einer kleineren Odyssee  (Ausgangspunkt Friedrichstraße) mit der  S-Bahn  und anschließendem  Fußmarsch über die Kopfsteinpflaster Potsdams, erreiche ich die Villa Quandt. Schön ist es …

Lesen

Die Dame hinter dem Paravent

Effi und der Film Das Theodor Fontanes Roman Effi Briest (1896 gedruckt) eine passable Filmvorlage bietet, zeigen die vielfachen Inszenierungen der letzten einhundert Jahre. Nicht zuletzt der satirische Kurzfilm Jan Böhmermanns im Neo Magazin Royal Letzte Stunde vor den Ferien: Effi Briest (2017) verdeutlichte die Aktualität des dem Roman innewohnenden Themas. Selbstredend finden sich in der Liste …

Lesen

Ein Fontane-Portrait aus Namibia

„Ich bin farbenblind.“ Wir kennen uns seit wenigen Stunden und sprechen gerade über unterschiedliche Kulturen, Privilegien, Hautfarben, Hass, Liebe. Eigentlich sprechen wir über uns, was uns unterscheidet und was uns zusammenbringt. Hage kommt aus Namibia, er ist Künstler, Maler, um genau zu sein, und gerade in Deutschland wegen einer Performance an der Semperoper Dresden. Diese …

Lesen