Kategorie: Allgemein

Gesucht und nicht gefunden – Das Verschwinden des Theodor Fontane

Kontakte beschränkt, Liste an möglichen Unternehmungen auf ein Minimum reduziert – wenn eine Pandemie den Alltag umkrempelt, bleibt Berliner Durchschnittsbürger*innen nichts anderes übrig als sich in die städtische Natur zu flüchten. Für mich bedeutet das einen Besuch im Berliner Tiergarten, dem stadteigenen Wald. Immerhin gibt es dort nicht nur viel Platz zum Spazierengehen mit Mindestabstand, …

Lesen

Fontane und die Denkmäler – „ein lebendig, sich einprägendes Zeichen des Gedächtnisses?“

Nicht viele Jahre fürwahr wird’s dauern, Da werden die Enkel in Neuruppin – Nicht doch! gleich mitten im alten Berlin Ein schmuckes Standbild dir errichten. (Heyse, S. 510) Paul Heyse sollte mit diesen Worten in einem Gratulationsgedicht zu Theodor Fontanes 70. Geburtstag Recht behalten. Nicht jedem Dichter wird die Auszeichnung einer Statue, einer nicht vergehenden …

Lesen

Fontane und die Klassiker – Ein kurzer Einblick

Liest man die großen Namen der Weimarer Klassik wie Johann Wolfgang Goethe und Friedrich Schiller, denkt man unmittelbar an die kunstvollen Dramen und Gedichte ihrer Zeit. Sie gehören nach wie vor zum Grundbestand des literarischen Kanons deutscher Literatur. Die aus dem Sturm und Drang hervorgegangene klassische Epoche erinnert an Goethes Faust, Schillers Kabale und Liebe, …

Lesen

Fontane auf Föhr: Erinnerung eines Chronisten

Georg Friedlaender, Amtsgerichtsrat in Schlesien und geschätzter Korrespondenzpartner, hatte Theodor Fontane im Juli 1891 in einiger Gründlichkeit über seine Urlaubs- und Reisepläne unterrichtet. „Ein Schlachtplan wie von Moltke“, befand Fontane, als ihn der Brief erreichte, und freute sich am meisten darüber, „daß Sie nun Ihre Wyker Tage verlängern wollen, wie beschämend gütig gegen mich.“ (23. …

Lesen

Fontane light und wohldosiert – Sechste Dosis

Von viel gelbem Papier und leichter Irritation meinerseits Muffins, Sekt und der Versuch einer Mittagspause Nachdem wir den letzten Raum passiert hatten, ging es wieder zurück in den wunderbar kühlen, neuen Gebäudeteil, wo wir uns noch jeder zwei Fontane-Buttons mitnehmen durften. Diese waren, wie sollte es auch anders sein, gelb-schwarz und mit Fontane-Zitaten versehen. Wir …

Lesen

Fontane light und wohldosiert – Fünfte Dosis

Von Vitrinen, Widrigkeiten und technischen Spielereien Von viel gelbem Papier und leichter Irritation meinerseits (13:15 – 14:00) Im nächsten Raum war es vorbei mit der angenehmen Kühle, wir befanden uns nun im alten Teil des Neuruppiner Stadtmuseums und mussten feststellen, dass aufgrund des alten Mobiliars und der alten Holzverkleidungen und Treppen, generell des historischen Gebäudes …

Lesen

Im Sommer nach London

„Da sitz´ ich in meiner chambre garnie mit der Aussicht auf einen endlosen Tag – was fang ich an?“, schrieb Theodor Fontane im Frühjahr 1852 aus der Burton Street. Im Gegensatz zu ihm, der wegen tagelanger „Sündflut“ keinen Schritt vor die Türe setzte, reisen meine Frau und ich im Dürre- und Hitzemonat Juli nach London. …

Lesen

Neuruppin & Th. Fontane. Ein Buch für jedermann

Verleger sind eine Species für sich. Ohne sie keine Bücher, ohne Bücher nicht sie. Ihre Verlage sind, glückt, was sie anstreben, Markenzeichen. Wie alle Marken müssen sie sich auf dem Markt unterbrechungslos behaupten. In dem sie beständig literarisch Bedeutendes präsentieren oder sich beständig für bedeutsam erklären. Beides birgt Risiken und bringt Großes hervor – und …

Lesen

„Mich absorbiert ganz das Theater“ – Die Theaterkritiken Fontanes neu ediert

Theatermotive im Erzählwerk  Wenn man sich die Mühe macht und Fontanes Erzählwerk nach Schlagworten wie „Theater“ oder „Schauspiel“ durchsucht, wird man erstaunt sein, in welcher Vielfalt jene, in all ihren Schattierungen, Nuancierungen und Kontexten auftauchen. Nach der Lektüre weniger Fontane-Romane ist es unumstößlich: Fontane war ein Autor mit Theater-Affinität. Dialoge über Theaterbesuche lassen sich in …

Lesen