Deutschlandweit erster Literaturpfad im Fontanepark Bad Saarow

Als die Fördermittel für fontane.200 vergeben wurden, verpassten die Anrainer des Scharmützelsees leider das Füllhorn. Eigeninitiativen waren in Berlins altem und neuen Kurort- Bad Saarow gefragt. Eine Arbeitsgruppe unter Leitung von Lutz Storr, Vorsitzender des Fördervereins „Kurort Bad Saarow“ e. V., entwickelte Ideen zu Fontane 200. zur Kennzeichnung der historischen Wanderroute Fontanes in der Region. Zugleich konzipierten Mitglieder des Literaturkabinetts des Ortes unter Federführung von Burghard Teichert eine Fontane-Ausstellung bei der Bibliothek, fokussiert auf die Osterreise 1881 ins Land Beeskow – Storkow mit den Originalzeichnungen von Gertud Zucker, aber auch mit Fotos von Elke Lang zum noch erscheinenden Buch von Till Sailer aus Saarow mit dem Titel Wegspur Fontane. Eine Nachlese im Ruppiner Land.

In erstaunlich kurzer Zeit wurden weiterhin Pläne für den bisher eher traurig wirkenden Fontanepark mit Elan, aber auch Hacke und Schaufel in vielen Freizeitstunden ehrenamtlich von fleißigen Helfern praktisch umgesetzt.

Fontane in Cortenstahl gelasert

Es entstand ein Literaturpfad mit 16 Fontane-Zitat-Tafeln aus Cortenstahl rund um den Park und an Wegkreuzungen im Park. Die Zitate wurden per Lasertechnik in den Stahl geschnitten und für lange Haltbarkeit die Tafeln durch Befestigung auf Betonplatten festgeschraubt. Gerade als diese Arbeiten anstanden, verspätete sich die Lieferung der gelaserten Platten. Es entstand ein Wettlauf mit der Zeit zum festgelegten Eröffnungstermin im April. Darüber hinaus kam der Winter zurück und pfiff ein eisiger Wind vom nahen Fontanehafen bei den notwendigen Arbeiten. Aber letztlich konnten alle Tafeln im wahrsten Sinne punktgenau montiert werden. Das Amt Scharmützelsee, die Gemeinde und der Landkreis Oder-Spree unterstützten die Neugestaltung des Parks und ließen im wahrsten Sinne des Wortes den Wald und die Wege fegen. Vor allem aber halfen sie finanziell. Auch die „weißensee kunsthochschule berlin“ wirkte durch Katya Elizarova aus dem Studiengang von Prof. Hannes Brunner als Studentin bei der Neugestaltung mit.

Anregende Fontane –Zitate

Beispiele der Zitattafeln sieht man in den Fotos. Sie ranken sich um das Thema

Luft und Bewegung als die eigentlich geheimen Sanitäts-Räte, wie Fontane sagte, aber auch um nachdenklich stimmende Sprüche Theodor Fontanes. Schon bei der Eröffnungsveranstaltung, an der trotz widrigen Aprilwetters über 50 Saarower und Besucher teilnahmen, lösten die Fontane-Zitate lebhafte Diskussionen aus. Klaus-Peter Möller vom TFA Potsdam, vor dem Rundgang durch den Park als Redner bei der Eröffnung der Ausstellung für den leider dienstlich verhinderten Vorsitzenden der Theodor Fontane Gesellschaft, Prof. Roland Berbig, mehrfach mit Szenenapplaus für seinen Vortrag bedacht, lobte die Idee, Fontane im Park zu vermitteln.

Anregende Wirkung auf die Jugend

Wie richtig die Wertung des Fontane-Kenners ist, zeigt sich seit der Installation täglich. Noch nie haben sich so viele Besucher des Parks angeregt über Fontane unterhalten, finden den 200-Jährigen in Stahl gebrannt besonders modern. Meine Enkelsöhne Torben und Jost Winkler aus Wachtberg bei Bad Godesberg, sonst keine großen Fontane-Freunde im Rheinland,  wetteiferten in den Osterferien bei uns am Märkischen Meer darum, wer mehr Zitate behalten und zitieren könnte. Torben gewann mit 11 Sprüchen gegen 7 des Jüngeren, das muss man als Erwachsener erstmal bei einem Besuch von Bad Saarows Fontane Park schaffen!

Fernglas mit „Blick ins Nichts“

Als ein besonderer Anziehungspunkt des neu gestalteten Fontane-Parkes erweist sich ein Kunstprojekt am Seeufer mit Blick von Saarow nach Pieskow auf der anderen Seeseite.

Es handelt sich um eine heiter-ironische Versinnbildlichung eines Satzes aus Fontanes Osterfahrt von 1881, die man entdeckt, wenn man in ein stählernes Fernrohr blickt. Es wurde von Burghard Petersdorf gestaltet, der STAMA Bad Saarow und Kunstschlosserei Glienicke realisiert. Fontane legte den Spruch seinem Kutscher Moll, dessen Grab im nahen Glienicke gepflegt wird, in den Mund:

In Saarow is nichts, das kenn ich, und hier in Pieskow is gar nichts.

Deshalb heißt das Kunstobjekt, „Blick ins Nichts“, anknüpfend an den Buchtitel des Autors mit Illustrationen von Gertrud Zucker Fontanes Wanderung ins Nichts-Ein humoristischer Reiseführer mit chinesischem Flirt.

Einziger Fontane Literaturpfad deutschlandweit

Heute gibt es in der Region Scharmützelsee viele touristische Attraktionen. Eine über das 200-jährige Jubiläum Fontanes herausragende neue nachhaltige Anregung wird der aus meiner Sicht deutschlandweit und international bisher einzige Fontane Literaturpfad mit dem Blick ins Nichts bleiben.

Auf Vorschlag des Autors sollte der Weg am Uferstreifen, an dem mit außergewöhnlich vielem ehrenamtlichen Engagement Fontane in seinem Park unter großem Einsatz lebendig wird, in Lutz-Storr-Ufer umbenannt werden. Das neue Namensschild ist schon an einem vorhandenen Laternenmast unbürokratisch am Eröffnungstag befestigt worden. Wie lange die Ordnungshüter eine solche frenetisch beklatschte Idee bei der Eröffnung des Kunstobjekts mit einem wiederbelebten Sanitas Fontanitas der Kulturbrennerei Streitberg mittragen, bleibt abzuwarten. Dazu passte als Trinkspruch Fontanes Maxime:

Leicht zu leben, ohne Leichtsinn,

heiter zu sein ohne Ausgelassenheit,

Mut zu haben ohne Übermut-

Das ist die Kunst des Lebens.

 

Fotos von Wolf D. Hartmann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.