Die „Fontane-Umsatz-Lokomotive“ im Buchhandel ist am Ziel

Die Vorbereitung der Verlage auf das Jubiläumsjahr zur Ehrung des Dichters war mit 67 Neu- und Wiederauflagen klar ablesbar. Es gab 27 Veröffentlichungen im Jahr 2018 und 40 Veröffentlichungen im Jahr 2019. So wurden zum Beispiel die Auswahl aus dem Ehebriefwechsel zwischen Emilie und Theodor Fontane Die Zuneigung ist etwas Rätselvolles, Aufbau Verlag Hardcover, in der 28. KW 2018 und die Autobiografie Meine Kinderjahre, Aufbau tb, in der 45. KW 2018 herausgegeben. Reclam Taschenbuch hat sogar im Juli 2019 Effi Briest nachdrucken müssen, da die letzte Auflage ausverkauft war.

Im vorliegenden Ranking von 99 betrachteten Titeln ist Theodor Fontane als Autor 52 Mal in allen Gattungen – Lyrik, Romane, Autobiografie, Briefwechsel, Aphorismen, sonstige Textauszüge und Hörbücher – genannt. Das ist zuerst einmal sehr erfreulich. Bei näherer Analyse der Titel ist jedoch festzustellen, dass die Umsatzspitzen, also die vorderen Positionen mit Büchern über Fontane und nicht von Fontane erzielt wurden. Betrachtet man die erstaunliche Fülle des hinterlassenen Werks verstärkt sich dieser Eindruck noch einmal. So sind auch die Anzahl und die Verkaufszahlen der Romane vergleichsweise gering. Von den 16 Romanen erscheinen nur sechs unter der ins Auge gefassten Grundgesamtheit. Hierbei bestätigt sich, dass Effi Briest der bekannteste und meist gelesene Roman Fontanes ist. Mit insgesamt elf Veröffentlichungen, inkl. derjenigen mit Kommentierung für den Schulunterricht (Aufbau tb, Reclam Taschenbuch mit der Wiederauflage im Juli 2019, BANGE, C. Taschenbuch, ANACONDA Verlag, HAMBURGER LESEHEFTE, S. FISCHER, INSEL VERLAG, KLETT) nimmt er die Spitzenposition ein. Auch wenn Der Stechlin, Aufbau tb, mit Platz 4 bei Dussmann und Platz 10 im deutschsprachigen Markt die Spitzenposition im Ranking der Verkaufszahlen bei den Romanen hält, ändert das nichts an der Gesamtauswertung.

Verkaufsliste Dussmann

Die Recherche relevanter Verkaufsstückzahlen in der Natura Buchhandlung (Kleinmachnow) im Fontane-Jahr ergab, dass ca. 350 Bücher von und über Theodor Fontane verkauft wurden. Es war jedoch kein Roman unter den ersten 18 Plätzen. Das ist bemerkenswert – und anders als in dem größten Kulturkaufhaus in Berlins Mitte.

Verkaufsliste Natura Buchhandlung

Theodor Fontane und sein 200. Geburtstag im Jahr 2019 waren demgemäß nicht nur ein Anlass, die Marketingmaschine anlaufen zu lassen. Es gibt Grund zu der Annahme, dass die etwa von einem Herausgeber veröffentlichten Textsammlungen aus dem fontanschen Werk zu einem unerschöpflichen Reservoir im Jubiläumsjahr wurden. Das Buch Wie man in Berlin so lebt ist dafür vielleicht ein besonders charakteristisches Beispiel. Gotthard Erlers anregendes Vorwort öffnet den Zugang zu aufschlussreichen Berlin-Passagen in Fontanes Romanen. Daneben treten Auszüge aus anderen Texten des Autors, in denen ebenfalls die Stadt Akteur ist und sich ihre historische Eigenart spiegelt. Das bezeugt ein Blick auf die ersten zehn Plätze der Liste:

Positionen in den Verkaufslisten: Markt gesamt = Deutschland, Österreich, Schweiz/Dusmann/Natura Buchhandlung

Ist aus dem Ergebnis ein Trend abzulesen? Hat die Art und Weise, in der Fontane eine heutige Leserschaft an Lebensgeschichten seiner Zeit teilhaben lässt, erneut Wirkung gezeigt? Sind die Geschichten, die er erzählt, zur nicht geringen Verblüffung aktuell, fast gegenwärtig? Wo liegt der Reiz an solchen Auswahlbänden, die Fontanes Namen koppeln mit Frauen, Essen, Politik, etc.? Es stellt sich die Frage, inwieweit diese ersten Beobachtungen von Fontane-Literatur in den Buchhandlungen es erlaubt von einer zunehmenden Bedeutung des literarischen Werkes Fontanes zu sprechen. Oder ob möglicherweise das Zusammenwirken verschiedenartiger Phänomene im kulturpolitischen Leben zu einem solchen „Fontane-Hype“ geführt hat. Ganz offensichtlich hatte der Umstand, dass zugleich von gänzlich verschiedenartigen Autoren Biografien des Schriftstellers verfasst wurden, eine zusätzliche Magnetwirkung entfachte. Gewissermaßen ein Wettbewerb, an dem sich die Leser und Leserinnen beteiligen konnten.

Hat sich mit dem Jubiläumsjahr dieses außerordentliche Interesse an Fontane-Literatur erschöpft – ist der Markt gesättigt? Robert Rauh, der in den letzten Jahren mehrere erfolgreiche Bücher über Fontane verfasst hat, zeigte sich in einem Podiumsgespräch durchaus verunsichert, wie es in Zukunft mit dieser Sparte weitergehen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.