Das Novellenfragment „Oceane von Parceval“ und die Fontane-Oper

Diskussion im Literaturhaus Berlin In jeden Winkel des Berliner Kulturlebens scheint der Name dieses Jahr gekrochen zu sein. Überall, wirklich überall lese ich FONTANE. Folglich war ich nicht allzu überrascht, als ich von der „Fontane-Oper“ erfuhr. Meine Musikalität hält sich sehr in Grenzen. Auch mit musiktheoretischen Fragestellungen kenne ich mich gar nicht aus. Umso glücklicher …

Lesen

Theodor Fontane und die Bahnen (2)

Eine verkehrsgeschichtliche Würdigung  zum 200. Geburtstag des Dichters Zu Teil 1. „Ich spreche natürlich von der Stadtbahn.“ Was wäre Berlin ohne die Stadtbahn? Das wurde während der S-Bahn-Krise ab 2009 deutlich: Die Stadtbahn ist unverzichtbar. Schon Bau, Eröffnung und erste Betriebsjahre beschäftigten seinerzeit die Berliner – und auch Fontane. Die Stadtbahn war damals ein verkehrstechnischer …

Lesen

Die Theodor Fontane Gesellschaft im Fontane-Jahr 2019

Wer, wie der Verfasser dieses kleinen Textes, seit Gründung der Theodor Fontane Gesellschaft und ihrem Vorstand angehört und seit September 2018 deren Vorsitz übernommen hat, beobachtet stillvergnügt all den Jubel und Trubel, der mit dem 200. Geburtstag des Dichters einhergeht. „Haben wir es nicht schon immer gesagt“, ist er versucht zu murmeln, „ein großer Schriftsteller, …

Lesen

Fontane und die Musik

Ein Vorurteil über Theodor Fontane hält sich hartnäckig. Er war unmusikalisch. Zwar wurde bereits 1990 in der Arbeit „Fontane und die ‚tonangebende Kunst'“[1] das Verhältnis des Autors zur Musik erstmals aufgegriffen, eine vertiefte Beschäftigung mit den vielfältigen Facetten (Musik in Fontanes Texten – Prosa, Lyrik, Journalismus, Musik in Fontanes Privatleben, Fontanes Verhältnis zu R. Wagner, …

Lesen

Reinhardt Repke: Unser Publikum findet das Interesse an Fontane über die Musik

Die folgenden sieben Fragen unserer Interviewreihe werden regelmäßig von Fontane-Freunden beantwortet und hier im Blog veröffentlicht. Dadurch entstehen Beiträge, die zum einen Aufmerksamkeit auf Leser und Förderer Theodor Fontanes lenken und die zum anderen zeigen, wie lebendig sein Leben und Werk auch heute sind.  Wer sind Sie und was machen Sie? Ich bin Reinhardt Repke, Komponist …

Lesen

Nicht um der Hähne willen

VON MARCUS WEINGÄRTNER In den Neuzigern entdeckten viele Menschen Theodor Fontane für sich, um mit den Wanderungen durch die Mark Brandenburg die neuen Bundesländer kennenzulernen. Zwar sah man niemanden mit einem Bändchen Fontane die Straßen Brandenburgs ablaufen, doch beim Lesen wurde deutlich, wie modern der 1819 geborene Preuße ist: Fontane wollte keine Grenzen anerkennen, er …

Lesen

Lieber Mohn statt Quark!

Eine kleinen Antwort auf einen noch kleineren Text, der ungenannt bleibt… Ein rauer Morgen und einige graue Wolken paaren sich mit einer überfüllten Tram und den Vorahnungen zu meiner kommenden Überlandfahrt. Pessimistisch verfalle ich ins Grübeln über die Risiken einer solchen Fahrt – vorprogrammierte Verspätungen, dichtgedrängte Menschenmassen und Zugunglücke…Moment, war es nicht Fontane, der ein …

Lesen

Kein Fall für die Mottenkiste – eine ZDF-Online-Umfrage

Wer im medialen Netz herumstöbert, weil er einfach nicht genug „Fontane“ haben kann, der stößt – vielleicht – auf eine Umfrage des Zweiten Deutschen Fernsehens. Der Redakteur Michael Kniess streute vier Fragen in die Runde, deren Antworten er zu einem kleinen Potpourri zusammenschnitt: „Kein Fall für die Mottenkiste“. Da es seinen Reiz haben mag, die …

Lesen

Freude am Schreiben und Sprechen mit Gedichten von Theodor Fontane

„Im Zaubergarten der Schrift“ der Akademie der Künste habe ich das Gedicht „Guter Rat“ von Theodor Fontane entdeckt. Es ist das Blatt des Schriftgestalters Heinz Schumann in der „Berliner Sammlung Kalligraphie“ Mit seiner Freude am Schreiben übermittelt Heinz Schumann im Originalformat 73 mal 53 Zentimeter die Botschaft des Dichters. Die Betreuerin der Sammlung, Susanne Nagel, …

Lesen