Fontane-Friedhofsspuren vor dem Halleschen Tor. Ein Ausflug

Eigentlich – eigentlich ging es ausschließlich um einen erteilten Auftrag des Kulturausschusses der Bezirksverordnetenversammlung Friedrichshain-Kreuzberg. Eigentlich – eigentlich war die Verabredung, dass Georg Bartsch und ich um 10 Uhr vor der Amerika-Gedenkbibliothek, Blücherplatz 1 stehen, um uns dort nach einem geeigneten Platz für eine Fontane-Gedenkplatte umsehen. Eigentlich – und eigentlich sollte es nach der raschen …

Lesen

Die Bestie „Fontana“

Der war ursprünglich ein Steppenpferd, doch aus einer bereits gepflegten Rasse. Er wurde zuerst von grusinischen, tscherkessischen Häuptlingen und Kosakenhetmans geritten. Später gehörte er zur regulären schweren Kavallerie der Literatur. Machte im Norden und Süden der Zeit und des Raums alle größeren Feldzüge mit, auch solche, die mehrere Bände dauern. Zäh, trocken, aber feurig, immer …

Lesen

Fontane als Herzensmann: Liebesbriefe eines Realisten

In der langen Kulturgeschichte des Briefwechsels, die bis in die Antike reicht, scheinen sich die schriftlichen Erzeugnisse unter Liebenden in besonderer Weise hervorzutun. Gemessen an den zahlreichen Publikationen von Liebesbriefen, ließe sich behaupten, dass es vor allem die poetischen Verehrungen und geheimen Botschaften berühmter Männer sind (z.B. Napoleon, Beethoven, Kafka), die eine beachtliche Faszination auf …

Lesen

Die Macht des Satirikers: Jan Böhmermanns „Effi Briest“.

Zum Video und weiteren Beiträgen gelangen Sie hier. Die „Letzte Stunde vor den Ferien“ ist sicherlich vielen bekannt. Jan Böhmermanns Kurzfilme über die deutschen Klassiker wie Goethes Faust, Fontanes Effi Briest oder Dürrenmatts Die Physiker kommen vor allem beim jungen Publikum gut an. Klar, der kanonisierte Klassikerroman ist gern gesehen auf dem Lehrplan, bei den …

Lesen

„Ich habe gehört, dass du Fontane ins Slowakische nachdichtest…“ – Der Rückblick auf eine Übersetzung

Wer hätte je gedacht, dass das kulturelle Leben mal gänzlich ins Stocken geraten könnte. Innerhalb von wenigen Monaten und ohne Aussicht auf baldige Besserung. 2020 war in jeder Hinsicht anders als die Jahre davor. Daher überraschte es mich auch nicht, als ich von Roland Berbig, dem Vorsitzenden der Theodor Fontane Gesellschaft, erfuhr, dass sich deren …

Lesen

Dorothea Keulers Effi B.

„Mit Effis Leiden und Sterben war ich nie so recht einverstanden. Es ärgerte mich, wie diese bedauernswerte Frau alle Emanzipationschancen ignorierte.“ (S. 236), schrieb Dorothea Keuler in das Nachwort ihres Romans Die wahre Geschichte der Effi B. Heutzutage gibt es mehrere Möglichkeiten, sich über Literatur zu informieren und auszutauschen. Neben literarischen Zeitschriften, Leserunden und Literaturblogs …

Lesen